Ivonne Senn

Was ist das Gegenteil von Liebe?

Früher hätte ich spontan gesagt: Hass. Aber heute weiß ich, das Gegenteil von Liebe ist Angst.

Mit Hass fühlen wir uns sicherer. Er ist gegen etwas gerichtet, geht nach außen, ist eine Kraft nach vorne.
Angst hingegen ist etwas in uns. Gegen uns. Sie lässt sich uns klein fühlen.

Angst ist das Gegenteil von Liebe.

Du hasst deinen Kontostand nicht,
du hast Angst davor, dass du etwas in deinem Leben ändern musst.

Du hasst deinen vollen Terminkalender nicht,
du hast Angst davor, was oder wer du ohne diese Termine wärst, was andere oder du über dich denken, wenn du nicht alles schaffst, was du glaubst, schaffen zu müssen.

Du hasst deinen Exmann nicht,
du hast Angst, dass er dich nicht wertschätzt.

Bei einem Abendworkshop letzte Woche fragte mich eine Teilnehmerin: „Bist du eigentlich auch der Meinung, dass man verschiedene Konten haben sollte – eins für sein Gehalt, eins für Ersparnisse, eins für Spaß, eins für Spenden …?“

Meine Antwort war ein klares „Das kommt darauf an.“

Es kommt darauf an, womit du dich wohlfühlst.

Der eine kommt mit vielen Konten bestens zurecht, der andere verzettelt sich nur noch mehr. Diejenigen unter uns, für die das Thema Geld sowieso schon mit Schwierigkeiten belastet ist, sollten es sich den Umgang damit immer so einfach, sprich unkompliziert wie möglich machen.  

Aber wenn du gerne mit mehreren Konten arbeiten möchtest, habe ich hier ein paar Inspirationen für dich:

Das Girokonto

Für alle deine Einnahmen und Ausgaben.
Wenn du selbstständig oder freiberuflich tätig bist und Schwierigkeiten hast, deine privaten und deine geschäftlichen Ausgaben zu trennen, kann es sinnvoll sein, ein Unterkonto einzurichten, auf das du dir jeden Monat ein Gehalt für deine persönlichen Ausgaben überweist.

Das Steuerkonto.

Das ist für Selbstständige und Freiberufler unbedingt empfehlenswert. Denn ein gewisser Teil deines Einkommens gehört dir nicht; du darfst das Geld nur aufbewahren, bis das Finanzamt es benötigt. Je länger der Zeitraum zwischen deinen Einkommensvorauszahlungen ist (das reicht von einmal im Jahr über jedes Quartal bis zu jeden Monat), desto schwieriger ist es, immer im Hinterkopf zu haben, wie viel von dem Geld auf deinem normalen Konto gar nicht dir, sondern dem Staat gehört.

 

 

Ein ganz besonderer Abend mit Maria Christina Gabriel und mir in Hamburg

Fragst du dich, wann endlich Schluss ist mit dem Geldstress? Wie deine Finanzen in den Flow kommen und wo es eigentlich wirklicht hakt? Dann ist dieser Workshop genau richtig für dich!

Angeleitet von Money Coach Ivonne Senn und Autorin und Spiritueller Mentorin Maria Christina Gabriel machst du endlich Schluss mit der Hassliebe rund ums Geld.

Authentisch, ehrlich und nah leiten die beiden Experten dich durch Coaching, Meditation und Energiearbeit. Du erfährst, was dein Körper mit der Fülle auf deinem Bankkonto zu tun hat und wie du nachhaltig Balance schaffst.

Erhalte neue Einsichten, Praktisches Wissen und mache das Geld ab sofort zu deinem Herzensprojekt.

 

ABENDWORKSHOP AM DONNERSTAG, 18. AUGUST 2016

BEGINN 18.30 UHR – CA. 22 UHR

Location:

Stockmeyerstraße 43

20457 Hamburg

 

Teilnahme: 120 Euro pro Person inkl. Workpapers

Zur Anmeldung schick mir entweder eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 oder sichere dir dein Ticket gleich hier: 

Endlich gibt es die inte­res­santesten Blogbeiträge inklusive aller Tipps und Übungen aus den dazugehörigen Newslettern auch als E-Book. Einfach kostenlos und ohne Verpflichtungen hier herunterladen!

Newsletter Anmeldung

Was meine Klienten sagen:

"Mir Hilfe bei dir zu suchen war die beste Entscheidung, die ich in den letzten Jahren getroffen habe." - Sabrina F. (D)

"Das strukturierte Arbeiten hat mir besonders gut gefallen." - Irene W. (D)

"Wenn du mir vorher erzählt hättest, was sich in diesen vier Wochen Coaching alles für mich verändert, ich hätte es nicht geglaubt." - Michalis P. (Hamburg)