Das neue Buch jetzt erhältlich!
Das neue Buch jetzt erhältlich!

Willkommen auf meinem Blog

Eines meiner Versprechen an meine Klienten ist, dass ich ihnen nichts empfehle, was ich nicht vorher selbst ausprobiert und für gut befunden habe. Manchmal sind es kleine Umstellungen im Alltag, die das Leben leichter machen, manchmal sind es Erkenntnisse, die ich im Umgang mit anderen Menschen – oder meinen Hunden – gewonnen habe, manchmal inspiriert mich etwas, das ich lese oder sehe. Vieles davon findet seinen Weg in meinen Blog. Kurze Artikel, die dir einen Eindruck über mein Denken und Tun verschaffen und dich hoffentlich inspirieren, dir dein Leben auch etwas leichter zu machen.

Was ein Hund mit MoneyCoaching zu tun hat

Alfons war vermutlich der süßeste Welpe, den ich je gesehen habe – und ich habe an einer Welpenschule unterrichtet, also will das was heißen. Aber war auch der verstörteste Welpe, den ich je gesehen habe – und ich habe an einer Welpenschule … Es gab eigentlich nichts, wovor er keine Angst hatte. Hunde, Babys, Geräusche, Gerüche, Futter, Menschen, Lastwagen, Busse, Gewitter, Feuerwerk … Sein Tag bestand aus Angst und nicht so viel Angst.

Ich erinnere mich noch, als wäre es erst gestern und nicht vor zehn Jahren gewesen, als er auf einem unserer Spaziergänge auf einmal an der Straßenecke vor unserem Haus wie erstarrt stehen blieb und nicht weitergehen wollte. Im Gebüsch lag eine Plastiktüte, die am Vortag nicht dort gelegen hatte. Für ihn ein Grund, erst in Angststarre zu verfallen und dann die Flucht anzutreten – zumindest bis ans Ende der Leine. Ich wusste, wenn ich jetzt seinem Meideverhalten nachgebe, werden wir nie mehr hier langgehen können. Da es aber nun mal der einzige Weg war, der von unserem Haus wegführte, war das keine Option

Also setzte ich mich auf den Bürgersteig und wartete. Atmete tief und ruhig. Und wartete weiter. Alfons stand zitternd an der gespannten Leine. Da stand er auch noch nach 10 Minuten. Und nach 20. Nach einer halben Stunde hörte er auf zu zittern. Der Körper kann so einen Zustand nur über gewisse Zeit aufrechterhalten, bis er aufgibt. Das war der Moment, wo ich ihn eingesammelt habe und mit ihm nach Hause gegangen bin. Am nächsten Tag musste ich nur noch 20 Minuten neben der Tüte auf dem Bürgersteig sitzen. Am dritten 15. Und am fünften Tag traute Alfons sich so nah heran, dass er daran schnüffeln konnte. Am sechsten Tag gingen wir so achtlos an der Tüte vorbei, als wäre nie etwas gewesen.

Was diese Geschichte auf einer Seite übers MoneyCoaching zu suchen hat?

Newsletter

Ob Workshop-Termine, neue Kurse, Lesungen oder andere spannende Ereignisse:
Mit meinem Newsletter bist du immer informiert, wenn es etwas Neues gibt – und auch wirklich nur dann.
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung